Betriebskostenspiegel Deutschland

Mietspiegel der Stadt Bad Kreuznach

Betriebskostenspiegel für Rheinland Pfalz

Vergleich der Mietspiegel aus den Oberzentren in Rheinland-Pfalz

Am 29. März 2001 hat der Bundestag mit deutlicher Mehrheit eine Reform des Mietrechts beschlossen. Für den Gesetzentwurf der Bundesregierung stimmten 309 Abgeordnete, überwiegend aus den Reihen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen. Gegen die Vorlage votierten 247 Parlamentarierinnen und Parlamentarier, vor allem von CDU/CSU- und FDP-Fraktion. 34 Mitglieder des Bundestages, zumeist von der PDS-Fraktion, haben sich der Stimme enthalten.

Das Gesetz wird am 1. September 2001 in Kraft treten und verweist zur Begründung eines Mieterhöhungsverlangen erstmals auf zwei Arten von Mietspiegel, nämlich auf einen, der von der Gemeinde oder von Interessenvertreter der Vermieter und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist (§ 558c BGB) und auf einen sogenannten »qualifizierten Mietspiegel« (§ 558d BGB), der nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und von der Gemeinde oder von Interessenvertreter der Vermieter und der Mieter anerkannt worden ist.


Wohnungsaustattung:

Gut = mit Bad und mit Sammelheizung
Mittel = mit Bad oder mit Sammelheizung
Einfach = ohne Bad und ohne Sammelheizung,


- Mietspiegel (Rheinland-Pfalz)
- Mietspiegel (alphabetisch nach Region, als pdf-Datei):
  Altenkirchen
Bad-Kreuznach
Bingen
Braubach
Frankenthal
Gau-Algesheim
Kaiserslautern
Koblenz
Ludwigshafen
Mainz
Neustadt
Neuwied
Speyer
Trier
Worms

Aktuelles

100 Jahre Mieterschutz in Deutschland - ein stolzes Jubiläum und ein Grund, zu danken und zu feiern.

 

100 Jahre Mieterschutz in Deutschland – das heißt Vertretung der Mieterinnen und Mieter seit 1918. Wie Menschen wohnen, greift tief in ihr alltägliches Lebensgefühl und in ihr soziales Zusammenleben ein. Das betrifft rechtliche, ökonomisch-finanzielle, städtebauliche, architektonische und nicht zuletzt ökologische Aspekte.

 

Es hat sich also gezeigt, dass eine starke Mieterorganisation erforderlich ist, den Schutz des Mieters mit seiner Wohnung zu gewährleisten. Auch für die kommenden Jahrzehnte/Jahrhunderte wünschen wir uns die Fortsetzung dieser wichtigen und erfolgreichen Arbeit im Interesse der Mieterinnen und Mieter.

 

April 2018